Detail-Informationen

Jugendgästehaus der Teikyo University Berlin
Ihr Seminar- und Jugendhotel in idyllischer Waldlage im Südosten Berlins,
Stadtbezirk Treptow-Köpenick,
Ortsteil Schmöckwitz, direkt am Zeuthener See.

Hier fand das Managertreffen statt!

HauptgebäudeJugendgästehaus

Wanderpokal am 10.02.2007

und

1. offizielles deutschlandweite OFM-Managertreffen


Gruppenfoto
Pokale
Siegermannschaft
Torschützenkönig
bester Torwart

Berlin I + II
mh irgendwie haben sich diese Mannschaften schneller aufgelöst, wie erwartet ;)

Güstrow I

Güstrow II

Sachsen/Anhalt - Görlitz

Hannover

Düsseldorf - die Mannschaft der Herzen


Hamburg

DE/HAL/L/MD


Bilder vom Spiel


Party


Abreise

Video: Spiel Düsseldorf gegen Berlin

 

Spielplan

3. OFM -Wanderpokal - Das Imperium schlägt zurück…na gut…beinahe wäre es passiert, aber erst einmal zur Vorgeschichte.

Freitag, 9. Februar, Scheibi hat Dienst bis Mitternacht. Am nächsten Morgen soll es wieder soweit sein: Ein Haufen Bekloppter trifft sich irgendwo und bolzt sich nen Scheiss zusammen! So sehen das eventuell Außenstehende. Aber da steckt natürlich mehr dahinter. Gegen 23:45h bin ich noch mal im OFM -Forum unterwegs. Was gibt es denn Neues? Ich muss ja vorbereitet sein. Aha…schau an…einige sind schon da und am Fumpen! Z.B. die Düsseldorfer mit Andylatte & Co, Rhea oder Jaycid. Kurz noch mein Kommentar dazu, dass ich auch gern kommen würde, wenn das Turnier nicht so früh losgehen würde. Schließlich muss ich doch auch mein Schlaf haben. Später dazu mehr…
0:00 Uhr Feierabend. Zack, abgemeldet und weg. Zu Hause noch ein wenig geschlafen und dann bin ich gegen 7 Uhr aufgestanden. Letzte Sachen gepackt, gefrühstückt und meinen 4-rädrigen Gaul gestartet. Ca. 8:36h brummte der Motor. Oder war es doch ein sanftes Schnurren? Egal es ging los. Noch 65km bis zum Ziel…war ein wenig wie im Quiztaxi. Habe ich alle Sachen eingepackt? Ob ich pünktlich bin? Noch ca. 20km bis zum Ziel. Ich erreiche das Schönefelder Kreuz. Die Route habe ich mir nicht ausgedruckt. Habe nur am Vorabend auf der Arbeit einen Routerplaner im Web besucht. Ich musste bis Waltersdorf und irgendwie rechts abbiegen. Noch 8 km bis zum Ziel. Hmm…ich sehe nur Wald und die Tacho-Nadel steht auf 80 bei langer gerade Strecke. Plötzlich kommt hinter einem Baum ein stationärer Blitzer zum Vorschein. Puh…Schwein gehabt…der war aus. War das etwa nur ein 60er-Bereich. Dann sind es ca. 10 km bis zum Ziel. Ich bin irgendwo falsch abgebogen und stehe vorm A10-Center!?!? Das gibt es doch nicht. Noch wollte ich nicht nach Hause. Also ab auf den Aldi-Parkplatz und meine Karte raus. So…wo ist dieses Tokio-Hotel und die Halle? Ah ja…noch mal gerade so auf meiner Berliner Stadtkarte. Der äußerste süd-östliche Zipfel, da irgendwo ist das. Ich wieder zurück dann abgebogen. Zeuthen - Schmöckwitz. Ja, ich komme näher. Nun ca. 8 km bis zum Ziel. Wieder eine Kreuzung. Oh Mann, was nun? Gerade aus? Oder doch rechts ich entschied mich für rechts und vergewisserte mich noch mal auf der Karte. Jawolli…richtig! Nun nur noch gerade aus und dann rechts weg. Noch 2km bis zum Ziel. Fast da. Nun noch rechts abbiegen und dann ist da die Halle. Aber da war keine!? Moment, da stimmt was nicht. Ich muss da doch noch vorher über den See. Hmm. Die Karte wurde nun zu meinem besten Freund und es war mittlerweile 9:36 Uhr. Wollte eigentlich schon vor 20min da sein. *grummel* Ich musste zurück und noch mal rechts und dann dort über den See. Jaaa…da ist der See…Nur…häh…wie komme ich darüber. Da war keine Brücke. Hatte ich etwa ein U-Boot, oder was? Ich musste zum wiederholten Male meinen besten Freund zu Rate ziehen. Aha…ja…nee…is klar. Schließlich fand ich das Ziel und war um etwa 9:47 Uhr da. Ich sehe schon, dass ich nicht der einzige war, der etwas spät dran war. Aber, was soll's. So viele Menschen…und (fast) alle mir unbekannt. Wie kommt das denn? Bin doch nicht zum ersten Mal dabei? *grübel* Da kam ja schon der Chef…Patty. "Wird ja auch mal Zeit!" Fängt ja gut an. Mal gleich nen Anschiss abgeholt. Mucki stand auch ein wenig unter Strom. Ist ja auch klar. Wenn nur 2 Mann ein Turnier für 80 Leute organisieren und für alles verantwortlich sind. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für Eure Mühen!

Ich habe mich schnell umgezogen und mich erstmal mit Berlin I vertraut gemacht. Waren ja einige neue Gesichter dabei, z.B. Skippi.

Das Turnier begann mit einer kleinen Verzögerung. Es nahmen 8 Mannschaften teil: Güstrow I und II, Hannover, Sachsen/Anhalt - Görlitz, Hamburg, Düsseldorf, Und noch eine Auswahl aus Dessau/Magdeburg/Halle/Leipzig. (Stimmt das auch so?). Der Gastgeber Berliner trat mit 2 Mannschaften an. Man spielte mit 4 Feldspielern und einem TW. Ein Spiel ging über 10 Minuten und es spielte jeder gegen jeden.
Als ich den Spielplan zum ersten Mal sah, war ich sehr überrascht: Mir sind dann ja schon um halb 2 durch. Ach nee…gibt doch noch eine 2. Seite. *g*

Die gastronomische Betreuung wurde durch einen Imbiss gewährleistet, welcher ca. 50m entfernt war. Dank der Überredungskünste durch Mucki, hat er extra für das Turnier geöffnet. Danke Mucki! Der Imbiss, eigentlich war es schon ein kleines Lokal, war ausgezeichnet! Ich gönnte mir zwischendurch eine Currywurst mit Kartoffelsalat, hmm…lecker. Und günstig noch dazu. Ich war doch sehr verblüfft, als M. Richter die Frage, ob er eine Schrippe möchte, beantworten konnte. Und das als Nicht-Berliner. Ich wusste nicht mal was, eine Schrippe war, bis ich nach Berlin kam. Für alle, die das gleiche Problem, wie ich haben: Schrippe = Brötchen.

Berlin I und II bestritten das Eröffnungsspiel, welches 2:1 für die 2. Mannschaft ausging. Vor dem Turnier standen mal wieder Güstrow und Hannover als Favoriten fest. Aber das Turnier war noch nicht durch. Beim 2. Spiel gewann GÜ I gegen GÜ II und man sah, dass die erste Mannschaft ein heißer Kandidat auf den Titel war. Die nachfolgenden Ergebnisse weiß ich nicht mehr, nur die von Berlin I. Aber da wird sicherlich noch eine Statistik folgen. GÜ I und Hannover machten sich doch schnell davon. Aber auch Sachsen/Anhalt - Görlitz überraschte positiv! Im weiteren Turnierverlauf wurde die Sache aber ausgeglichener. GÜ I spielte souverän und Berlin I konnte ein 0:0 erkämpfen. Hannover verlor jedoch das Spitzenspiel gegen GÜ I und erholte sich nicht mehr davon. Wurde da etwa zuviel gefumpt? *g* Berlin I konnte gegen Hannover ein 2:0 erkämpfen und plötzlich spielten 4 Teams um Platz 2: Berlin I und II, Hannover und Team DE/HAL/L/MD.
Am Ende hatte GÜ I verdient die Nase vorn. Das Team Mitteldeutschland (DE/HAL/L/MD)
machte dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen ganz starken 2. Platz. Berlin II konnte sich im 7m-Schiessen gegen Berlin I den 3. Platz sichern. Die drei Erstplatzierten bekamen Medaillen und Urkunden, und Güstrow I dürfte dann natürlich auch noch den Wanderpokal in den Händen halten und an die Ostseeküste verfrachten.
Bester Torschütze des Turniers wurde MaecED vom Team DE/HAL/L/MD
mit…ähm…*grübel*…zu viel Toren.
Die Entscheidung über den besten TW fiel auch im 7m-Schiessen. Die TW von GÜ I und Berlin II waren gefordert. Es gewann Bonzai von Berlin II.
Bonzai und MaecED durften natürlich auch entsprechende Pokale entgegennehmen.
Im Anschluss an die Siegerehrung gab es wieder das traditionelle Gruppenfoto mit allen Teilnehmern und Lukas verteilte OFM - Schlüsselbänder, welche natürlich sehr begehrt waren.

Nach dem sportlichen Genuss, kamen wir alle zum kulinarischen Genuss. Es ging in dieses sagenumwobene Tokio-Hotel. Sehr ruhig gelegen in einem Waldstück am Zeuthener See. Da wir wohl so ziemlich die einzigen Gäste des Hauses waren. Genossen wir natürlich eine Rund um Betreuung. Die Servicekräfte standen schon gespannt vor unserem Saal und freuten sich auf das, was da kommen möge. Ihr Augen strahlten jedenfalls. Oder war es doch die Angst vor der hungrigen Meute…?
Viele von uns nutzen natürlich die Chance, einen von 3 PC im Computer-Kabinett zu erobern und ein Blick auf sein Team zu werfen. Die Rechner standen kostenlos zu Verfügung!
Dann durften wir in den Speisesaal…ok…nicht ganz. Erst einmal war Vorglühen angesagt. Der Buffetraum war noch verschlossen und so konnte man erstmal nur seinen Durst stillen. Bier und Radler flossen in Mengen. Nach mehren Minuten verkündete Dr. Maik die Eröffnung des Buffets. Das nach Nahrung lechzende Rudel stürmte den Raum und war überwältig von der Reichhaltigkeit der Speisen: Ochsenschwanzsuppe, Lachsfilet, Reis, Kartoffeltaler, Geschnetzeltes, Schweinefilet, Gemüse, Käse- und Wurstplatten, Obstplatten und leckere Desserts erlösten vom quälenden Hunger. Natürlich musste ich gleich bei meiner ersten Fuhre mein Hemd vollschmattern. In den nachfolgenden Stunden kam man sich näher. Man philosophierte über sein Team, seine Taktik, sein Stadion und den OFM allgemein. Lukas erzählte fröhlich vom OFM. Was er da aber von sich preisgab wird nicht verraten. Ist halt nur für Wanderpokal-Teilnehmer. *g*
Ufuckedup hat sich meine Worte von Hannover ("Wie? Du hast Deinen Mannschaftsausdruck nicht mit?") zu Herzen genommen und präsentierte voller Stolz sein Team auf einem A4-Blatt. Streettom kann er damit allerdings nicht das Wasser reichen. Ein dicker Hefter mit Vereinsgeschichte aus ca. 15 Saisons lag vor ihm auf dem Tisch. Leider hatte ich es diesmal nicht geschafft, mein Team auf Papier zu bringen.
Mit fortlaufender Stunde lichteten sich die Reihen. Einige gingen ins Bette und andere in den Keller des Gästehause, wo man Tischtennis spielen und Kickern konnte.
Batti war der Letzte der Güstrower, welcher es noch mit dem harten Kern aushielt. Er war natürlich wie alle Güstrower scharf auf Havanna. Da nun mal kein Güstrower mehr da war, hielt ich meine durstige Kehle hin. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich herausstellte. Havanna ist ein teuflisches Zeug. Obwohl es mit einer großen Menge Cola gemixt wurde, kam es mir vor, als würde ich das Zeug pur trinken. Das Bierglas, welches ich da noch stehen hatte, schien auch immer voller zu werden und nicht leerer.
Gegen 2:20 Uhr verließen Moonshade und ich als letzter den Speisesaal. Mir machten uns auf den Weg ins Gästehaus. Bevor ich ins Bett ging, legte ich noch einen Umweg über den Keller ein. Da war ein gemütlicher Raum mit Sofas und Sesseln…richtig schön zum Entspannen. Einige Güstrower und Hannoveraner waren auch sehr entspannt…ja…sie schienen förmlich über den Sofas zu schweben. Im Raum nebenan war es dunkel. Als ich das Licht einschaltete, blickten mich einige lichtempfindliche OFMler an und hatten Tischtenniskellen in der Hand. Was macht mal in dunklen Räumen mit Tischtenniskellen? Oder hat mir der Havanna dermaßen die Sinne verdreht? Na ja…nach 3 Runden kickern bin ich dann so um 3 Uhr ins Bett. Patty und Ufu waren schon kräftig am Grunzen. Durch meine Erkältung, wollte sich der Schlaf aber nicht wirklich einstellen. Ca. 8 Uhr morgens bin ich dann hoch und wollte frühstücken. Ufu war schon aus unserer Behausung verschwunden. Ein Blick aus dem Fenster…ahja…es hat geschneit. 2 Personen waren schon auf dem Weg zum Frühstücksraum, ich sah die Fußspuren. Im Flur sah ich Mucki, total fertig von den Anstrengungen der vergangen Tage. Aber immer noch Kraft für ein Guten - Morgen - Zigarettchen. M. Richter und eine mir namentlich unbekannte Person wanderten mit ihrem Gepäck an uns vorbei. Sie wollten wohl auch ein frisches Nigge -Ei zum Frühstück. Noch kurz mit Mucki gequatscht, dann bin ich los. Kurz bevor ich den Frühstückraum betrat, kam die wieder dieses bekannte Gefühl. Und…ZACK…war ich im Computer-Kabinett. War ja klar: Hr. Richter & Co. hatten die gleiche Idee: Erst OFM, dann Frühstück. Schließlich besiegte mich der Hunger und ich begab mich zum Frühstück. Sah etwas mager aus, war aber alles da: Eier (von Nigge), wurst, Käse, Marmelade und Müsli. Natürlich auch Brötchen. Der Raum füllte sich nach und nach.
Als die meisten OFMler schon am Speisen waren, betrat eine dürre Gestalt den Raum. Sie schien etwas wacklig auf den Beinen und sah auch nicht sehr erholt aus. Die Füße waren von Stiefeln umhüllt, die Schnürsenkel offen und die Gestalt schleppte sich mühselig zum Frühstücksbuffet. Ein Kichern und Grinsen überflutete den Raum. Wir alle erkannten die Gestalt. Es war Andy.Bendig. Da Nacht war für ihn augenscheinlich zu kurz und der Fump zu viel. Ein herrlicher Anblick!
Zwischen 10 und 11Uhr war große Aufbruchsstimmung. Gestärkt traten wir alle den Heimweg an.
Es war ein geiles Treffen und ein geiles Turnier! Das Buffet war sehr lecker, die Unterkunft zweckmäßig und günstig, das Computer-Kabinett ausgezeichnet und die OFM - Community wieder das Highlight schlecht hin!!!
Gratulation an alle Sieger! Super, dass auch fast alle Admins / Mods da waren. Ich freue m ich schon wieder auf die 4. Ausgabe des Wanderpokals. Aber bitte nicht im September! Da muss ich zu einer Hochzeit!

Zum Abschluss noch eine kleine Kurzgeschichte für Andylatte. Denke mal, dass diese Geschichte, den Typen am besten wiedergibt und wer beim Treffen dabei war, wird sicherlich das eine oder andere wieder erkennen. Wie kann man den nur zum Mod machen…der ist doch wahnsinnig der Mann (im positiven Sinne!), aber dieser rheinische Dialekt ist nun wirklich nicht der Schönste. ;o)

Andylatte hat seinen Mod -Posten abgelegt und wurde zum Notarzt des Jahres in der rheinischen Hochkultur gewählt. Eines Tages wurde er zu einem Notfall gerufen. Ein Mann lag bewusstlos in seiner Wohnung. Andylatte prüfte die Vitalfunktionen. "Hat er noch Puls? - Hatter, hatter! Hat er Atmung? - Das jibbet doch jarnich. Hatter auch!" Die Frau fragt, ob der Mann es schaffen wird. - "Er kommt durch und da sind wa dabei, das ist pri-hi-ma…"

In diesem Sinne... Wir sehen uns beim 4. Wanderpokal in Güstrow!

Euer Scheibi, der Wanderpokal - Berichterstatter